Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien sind das Rückgrat aller Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland. Denn durch erneuerbaren Strom und erneuerbare Wärme können wir nicht nur unsere Strom- und Wärmeversorgung klimafreundlich gestalten, sondern auch Mobilität, Wirtschaft und Industrie klimafreundlich umbauen.
Im Koalitionsvertrag der Ampel haben wir beschlossen, dass bis zum Jahr 2030 insgesamt 80 Prozent unseres Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien gedeckt werden soll. Jetzt geht es darum, dass wir schnell ambitionierte Maßnahmen ergreifen und mit einem klugen Instrumentenmix die richtigen Weichen stellen, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen.
Dabei ist es für mich zentral, dass Klima- und Artenschutz zusammen gedacht werden. Denn Klima- und Biodiversitätskrise können nur zusammengelöst werden.

Als Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz und Energie werde ich mich dafür einsetzen, dass die Erneuerbaren Energien endlich wieder schneller ausgebaut werden: Mehr Flächen für Wind- und Solaranlagen, einfachere Verfahren, mehr Möglichkeiten für Bürger*innen an der Energiewende teilzuhaben und eine Beteiligung von Kommunen. So bekommen wir die Energiewende wieder in Schwung!  

Klimaschutz als Witschaftsmotor

Die Klimakrise betrifft uns alle. Ob sauberer Strom, nachhaltige Wärme und neue Chancen für die Wirtschaft – wir müssen die anstehenden Veränderungen sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig gestalten. Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiesparsamkeit sind die drei Säulen der Energieversorgung der Zukunft. Mit dem Klimaschutzgesetz, der CO2-Bepreisung und gezielten Förderprogramme wird unsere Wirtschaft nach und nach klimafreundlich umgestaltet. Daraus ergeben sich gerade für den Wirtschaftsstandort NRW, aber auch für ganz Deutschland viele Chancen. Denn klimafreundliche Produktionsweisen, Technologien und Produkte schützen nicht nur unseren Planeten, sie werden weltweit immer gefragter.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Die Energiewende ist auch global ein wichtiger Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung. Eine verlässliche Energieversorgung ist eine Grundlage dafür, dass gesellschaftliche Bereiche wie Bildung, Gesundheit und Wirtschaft funktionieren. Im Rahmen von Klima- und Energiepartnerschaften unterstützen wir Länder im Globalen Süden bei ihrer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung.
Ich setze mich dafür ein, dass wir unsere Kooperation und Zusammenarbeit neu aufstellen und z.B. für Wasserstoff-Importe verbindliche Umwelt- und Menschenrechtskriterien verankern. Das gilt auch für die internationale Handelspolitik bei der klimagerechte Entwicklungen sowie Klima-, Arten- und Umweltschutz noch mehr Gewicht bekommen müssen.
Deshalb setze ich mich für eine andere Art der internationalen Handelspolitik ein, die auf Augenhöhe agiert und Klima- und Umweltschutz berücksichtigt.

Bundesstadt Bonn

Bonn ist eine internationale und vielfältige Stadt. Mit dem UN-Klimasekretariat, vielen internationalen Organisationen, dem Sitz der Bundesministerien und einer großen Wissenschafts- und Forschungslandschaft hat Bonn einen unglaublichen Schatz an Wissen und Kompetenz im Bereich Klimaschutz. Deswegen setze ich mich dafür ein, den Standort Bonn zur internationalen Klimahauptstadt weiterzuentwickeln. Gerade hier in Bonn kann ambitionierter Klimaschutz mit dem internationalen Profil verbunden und gezeigt werden, wie Klimaschutz funktionieren kann. Bonn kann damit ein Vorbild für andere Städte weltweit sein. Ich mache mich im Bundestag für eine Weiterentwicklung des Bonn-Berlin-Gesetzes stark. Denn gerade die Arbeit der Ministerien, der UN und vieler NGOs macht den Standort Bonn und die Region für viele attraktiv.